Wer klopfet an…

Krippenspiel, Bad Häring in Tirol. Großer Veranstaltungssaal im Gasthaus Neuwirt, neben der Kirche – mittlerweile dem Abriss und einem großen Platz mit Figuren und Krippe im Winter zum Opfer gefallen. Heute Tiroler Touristenschauplatz, damals Einkehrschwungstätte nach dem Sonntagsgebet und Veranstaltungsschauplatz.

Aufführung Krippenspiel der Volksschule meines Heimatorts. Die Maria, oder auch einen Engel, das hätt ich gern gespielt. Für den Engel hat’s nicht gereicht, den durfte die Sandra spielen, die war blond gelockt, ich nur braun. Aber generell ist es nicht an den langen, gelockten Haaren gescheitert, sondern an der musikalischen Ausbildung. Konnte man ein Musikinstrument spielen, stand Mitspielen nicht zur Wahl. Damals habe ich viel Gitarre gespielt. Ich weiß nicht mehr, was ich an dem Tag anhatte. Wahrscheinlich ein Kleidchen, wie fast immer; und die Haare trug man damals entweder in langen Zöpfen oder offen und mit einer Spange hinten zusammengerafft.

Ich war mit einem anderen Mädchen zum Spielen eingeteilt. Von der Bühne aus konnte man die Zuschauer über den Notenständer hinweg im hellen Scheinwerferlicht schemenhaft erkennen. Ein voller Saal, leises Gemurmel, Essen und Trinken, leichte Rauchschwaden; zu der Zeit war Rauchen noch uneingeschränkt salonfähig.

Meine Schulfreunde gingen auf Herbergssuche und waren als Hirten und Engel unterwegs, während wir dazwischen Lieder spielten. In einer der Spielpausen hatte ich meine Gitarre an den Sessel neben mir gelehnt, sehr waghalsig. Mitten im spannenden Krippenspiel fiel meine Gitarre mit lautem Knall zu Boden. Stille im Raum, alle Blicke auf mich gerichtet, vor allem der meines Musiklehrers, der verärgert zu mir eilte. Wie konnte das nur passieren? Ja, hinterher weiß man es besser. Nun aber, was macht man als angehender „Künstler“ auf der Bühne, wenn etwas Unvorhergesehenes geschieht? Man ignoriert das komplett durchgebrochene Griffbrett, drückt es fest an die Gitarre und spielt den weiteren Abend zu Ende, als ob’s zum Stück gehörte. Maria und Josef fanden ihre Krippe, Sandra war ein goldiger Engel und die drei Weisen aus dem Morgenland konnten ihre Geschenke überbringen. Meine Gitarre wurde danach geleimt, ich habe sie immer noch.

Doris Kraushofer

Ja, liebe Doris so beherzt kennen wir dich! Geprobt ist schließlich geprobt! Vielen Dank für deinen Beitrag!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s