Die Macht des Theaters

Eine für mich sehr rührende Theaterbegegnung ist eigentlich nicht meine eigene, sondern kommt von meiner Nichte, die in ihren jungen, gegen 4, Jahren zu ihrem ersten Theaterstück, „Drei Schweinchen und der Wolf“ ging. Das Geschehen hat sie so mitgenommen, dass sie an einer besonders spannenden Stelle, der verkleidete Wolf klopft an der Tür bei einem des Schweinchens, nicht mehr nur noch zuschauen konnte. Sie rief aus ihrem Platz dem Schweinchen zu: „Nicht aufmachen!“

Ich habe diese Geschichte vor einigen Jahren von ihren Eltern überliefert bekommen (heute erinnern sie sich nicht mehr daran…). Aber für mich hat es damals und auch heute noch die Macht des Theaters offenbart, die einen zum Miterleben, zum Mitfühlen bringt und zum Staunen über die gesehenen Ausdrucksformen, und vermutlich eine Selbstreflexion auslösen kann. Auf jeden Fall darf man sich bei einem Theaterbesuch festhalten, es kann manchmal schon recht umwerfen!

Marina Gnatko

Vielen Dank liebe Marina für deinen Beitrag, es ist schön dich dieses Jahr wieder dabei zu haben! Und ja, Theater kann einen regelrecht umhauen! 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s